Contact
Blog

Kultur

5 min Lesezeit

5 Jahre COBE – Durch die Augen einer Geschäftsführerin

Katarina
Katarina
Marketing Manager

Geschäftsführerin des Büros in Osijek, (bald) MBA Absolventin und Manager des Jahres 2021 in der Kategorie Junge Manager – trefft Ines.

Schon gewusst, dass Ines 2021 ihr 5-jähriges Jubiläum bei COBE gefeiert hat? Mit einem Abschluss in Journalismus und einem PR-Background war ihr Weg zur Geschäftsführerin eines Softwareunternehmens eher ungewöhnlich, aber dennoch inspirierend? Auf jeden Fall! Mehr als 5 Jahre bei ein und demselben Unternehmen zu bleiben, kann einige Vorteile mit sich bringen. Lies weiter, wenn du erfahren möchtest, wie sich das auch auf deine berufliche und persönliche Entwicklung auswirken kann – Ines hat alle Antworten.

Spulen wir für eine Sekunde zurück ins Jahr 2016 – wie war es, als du bei COBE angefangen hast? Was war deine Rolle und wie sah dein Weg zur Geschäftsführerin aus?

  • Ich kam als zehnte Mitarbeiter:in zu COBE und da ich von Beruf Journalist bin, begann ich meine Karriere in der Marketing- und PR-Abteilung – ich sage Abteilung, aber es gab nur mich. Neun von zehn Mitarbeitern waren damals Entwickler, was bedeutete, dass viele Aufgaben, die nicht mit der Entwicklung zu tun hatten, irgendwie übersehen wurden – nicht weil niemand sie machen wollte, sondern weil es einfach nicht genug Leute gab. Die Kommunikation mit den Kunden war eine davon und da ich einen Hintergrund in PR hatte, übernahm ich diese Aufgabe. Als das Unternehmen in den nächsten Jahren allmählich wuchs, wurde ich offiziell zum Kundenbetreuer ernannt und mit der Zeit wurde ich die rechte Hand des Geschäftsführers. Als er beschloss, COBE zu verlassen, stand ich vor der größten Herausforderung meines Berufslebens – der Übernahme der Rolle der Geschäftsführerin. Auch wenn es eine schwierige Entscheidung war, wusste ich, dass sie für COBE sinnvoll war. Wenn ich mir jetzt die Ergebnisse des Unternehmens in den letzten zwei Jahren anschaue, würde ich sagen, dass wir damals eine ziemlich gute Entscheidung getroffen haben.

Natürlich war es die richtige Entscheidung! Und bevor wir zu dem Teil kommen, in dem wir erklären, warum, lass mich einfach fragen, wie es sich anfühlt, seit mehr als fünf Jahren bei COBE zu sein?

  • Das Gefühl ist erschreckend und zwar auf die bestmögliche Weise. Weißt du, ich bin für diesen Job aus Zagreb hergezogen, und anfangs hätte ich nie gedacht, dass ich länger als zwei Jahre in Osijek bleiben würde. Es war ein völliger Neuanfang für mich – eine neue Branche, ein neuer Job, ein neuer Wohnort. Es fühlt sich seltsam an, überhaupt darüber zu sprechen, aber letztendlich hat dieser Job all meine Erwartungen (und darüber hinaus) erfüllt, und ich bin unglaublich dankbar, dass ich die letzten fünf Jahre hier sein durfte.

Die Angst vor dem Unbekannten ist anfangs völlig normal, aber der Schritt aus der Komfortzone hat große Auswirkungen auf dein persönliches und berufliches Wachstum, meist du nicht auch? Und nicht nur auf deine, sondern auf die Entwicklung des gesamten Unternehmens. Was ist deiner Meinung nach der größte Fortschritt, den COBE in den letzten fünf Jahren gemacht hat?

  • Als ich zu COBE kam, arbeitete das Team an einem, vielleicht zwei Projekten, und wir waren nur zehn Leute. Heute sind wir ein Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeiter:innen, die gleichzeitig an 7 bis 8 Projekten arbeiten. Unsere Kunden sind wichtige Marken aus der Automobil-, Lebensmittel- und Technologiebranche. Ich bin sehr stolz darauf, dass die Projekte, an denen wir arbeiten, jeden Tag größer und anspruchsvoller werden. Es schadet auch nicht, ein unterstützendes Management und ein erfahrenes Team von Designer:innen in München zu haben – wir erkennen unsere Stärke in unserem Miteinander.

Wenn man sich unsere Finanz- und Geschäftsergebnisse über die Jahre hinweg ansieht, ist in den letzten zwei Jahren ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen. Was ist der größte Unterschied, den du bei COBE siehst, seit du Geschäftsführerin bist?

  • Ich wurde Geschäftsführerin in einer Zeit, in der das Unternehmen nicht die besten Geschäftsergebnisse erzielte und durch die Fluktuationsrate der Mitarbeiter:innen ziemlich erschüttert war. Wenn ich auf diese Zeit zurückblicke, ist der größte Unterschied, den ich bemerke, wie viel stärker wir heute sind. Die Projekte, an denen wir arbeiten, sind komplexer und die Kunden, mit denen wir zusammenarbeiten, sind größer und anerkannter. Noch wichtiger ist, dass wir ein solides Team haben, auf das wir uns verlassen können und das sich auf uns verlassen kann – sowohl finanziell als auch persönlich. Ich glaube, dass dies im Jahr 2020, als die Pandemie begann, am deutlichsten wurde, aber auch jetzt noch. In den letzten zwei Jahren ist unser Team um 100 % gewachsen – es gab viele Beförderungen, Zertifizierungen und einige unserer Mitarbeiter:innen wechselten sogar die Karriere. Insgesamt können wir wirklich stolz auf das Unternehmen sein, das wir in so kurzer Zeit aufgebaut haben.

Wenn man über einen längeren Zeitraum in ein und demselben Unternehmen arbeitet, wirkt sich das sicherlich auch auf die persönliche Entwicklung aus, insbesondere bei einem beruflichen Werdegang wie deinem. Wie hat sich die Rolle der Geschäftsführerin auf deine Entwicklung ausgewirkt?

  • Damals hatte ich keine Erfahrung mit der Leitung eines Unternehmens und um ganz ehrlich zu sein, hatte ich Angst davor – ich meine, ich trug die Verantwortung für 20 Menschen und ihre 20 Familien. Glücklicherweise verschwand diese Angst mit der Zeit (und kehrte kurz zurück, als die Pandemie begann). Jetzt kann ich ehrlich sagen, dass ich sie nicht mehr spüre – obwohl ich für mehr als 50 Familien verantwortlich bin. Ich glaube, diese Gelassenheit kommt daher, dass ich mich mit großartigen Kunden, noch großartigeren Projekten und einem Team, dem ich vertrauen kann, umgeben kann. Und wenn dieses Team sehr engagiert ist, fühlt man sich verpflichtet, mit ihm zu wachsen und Fortschritte zu machen.

Sicherlich ist dir bekannt, dass in diesem Jahr vier weitere Mitarbeiter:innen ihr fünfjähriges Jubiläum bei COBE feiern? Neun von ihnen haben gerade ihr drittes Jahr begangen, und Mladen, unser Finanzmanager, feiert in diesen Tagen sein achtjähriges Jubiläum bei COBE. Was sagst du dazu, wenn du diese Zahlen hörst? Was würdest du sagen, ist unser Geheimnis?

  • Für mich ist es ein Zeichen, dass wir etwas Gutes tun, dass die Leute hier glücklich sind und dass sie ihre Zukunft bei COBE sehen. Ehrlich gesagt, möchte ich, dass sie so lange wie möglich bleiben – ich meine, solange es für sie, aber auch für uns Sinn ergibt. Ich glaube, dass die Leute sich weiterhin für COBE entscheiden, weil sie die Möglichkeit haben, zu entdecken, was sie gut können, sich weiterzuentwickeln und an den Entscheidungen und dem Wachstum des Unternehmens teilzuhaben. Das ist es, was mich motiviert hat, zu bleiben. Ich kam als Kommunikationsexpertin zu COBE und wurde nach einiger Zeit zum Account Manager befördert, was ich schon länger vorhatte. Geschäftsführerin zu werden, hätte ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht vorstellen können, aber jetzt bin ich hier. Eines der ersten Ziele, die ich mir damals gesetzt habe, war es, anderen die gleichen Möglichkeiten wie mir zu bieten und ihnen eine ähnliche Entwicklung zu ermöglichen – ich glaube, das ist es, was die Leute dazu bringt, bei COBE zu bleiben. Sie wissen, dass sie, wenn sie ihre Karriere als Studenten beginnen, (höchstwahrscheinlich) nach ihrem Abschluss eingestellt werden. Wenn sie als Junior-Designer:innen kommen, haben sie die Möglichkeit, eines Tages Senior-Designer:in, Teamleiter:in oder sogar Projektleiter:in zu werden. Dazu kommen die üblichen Leistungen – Weihnachts-, Oster- und Babygeld, Geburtstags- und Hochzeitsgeschenke, regelmäßige ärztliche Untersuchungen, Treffen mit einem zugelassenen Psychotherapeuten, bezahlter Vaterschaftsurlaub, interne und externe Weiterbildung und vieles mehr.

Um die Dinge transparent zu machen – trotz aller Vorteile und Bemühungen, jeden einzelnen Mitarbeiter zu halten, entscheiden sich einige von ihnen dennoch für die Kündigung. Und das darf man nicht persönlich nehmen. Wie du in deiner Dankesrede für den Manager des Jahres sagtest, ergeben sich in der IT-Branche jeden Tag neue Beschäftigungsmöglichkeiten. Manche Mitarbeiter langweilen sich, andere suchen nach neuen Herausforderungen. Aber eines ist klar: Einem Unternehmen treu zu bleiben und das über so viele Jahre hinweg, ist schon eine große Sache, oder?

  • Es stimmt, dass man sich schnell langweilt, aber genau hier zeigen sich die Vorteile der Arbeit in einer Agentur. Wenn man in einer Agentur arbeitet, passiert jeden Tag etwas Neues, das Tempo ist intensiver und der Job lässt nicht so schnell Langeweile aufkommen. Wenn du ein Fan von Abwechslung bist, hast du die Möglichkeit, alle paar Monate zwischen den Projekten zu wechseln. Wenn du hingegen lieber an einem einzigen, langfristigen Projekt arbeitest, deine Kunden auf einer tieferen Ebene kennenlernen und jeden Tag mit demselben Team zusammenarbeiten möchten, kannst du auch das tun – wir haben Projekte, an denen wir seit mehr als drei Jahren arbeiten. Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass die Projekte, an denen wir arbeiten, verschiedene Branchen abdecken, sodass jeder etwas finden kann, das ihn interessiert. Aber nicht nur das, die Arbeit in einer Agentur bietet noch viele andere Möglichkeiten. Eine davon ist, dass man im Laufe der Jahre in eine viel höhere Position aufsteigen kann. Eine andere ist der Wechsel der beruflichen Laufbahn. Eine unserer Kolleginnen wechselte vor kurzem ihre Rolle von einer QA zu einer Businessanalystin. Anstatt sich woanders nach einer neuen Stelle umzusehen, wollte sie diese Rolle bei COBE einführen. Indem sie uns die Idee vorschlug und ehrlich zu uns war, hat sie uns gezeigt, dass sie, obwohl sie ihre beruflichen Interessen gewechselt hat, immer noch COBE als ihren Arbeitgeber wählt. Und dafür sind wir ihr sehr dankbar.

Was ist deiner Meinung nach der größte Vorteil, wenn man beim selben Unternehmen bleibt?

  • Wenn man so lange wie ich im selben Unternehmen arbeitet, kann man ohne Zweifel sagen, dass man die Menschen, mit denen man zusammenarbeitet, kennt. Und genauso, wie man ihre Stärken und Schwächen kennt, kennen sie auch deine. Wenn man lange mit jemandem zusammenarbeitet, lernt man, gemeinsam an Probleme heranzugehen, man lernt, wie man sie lösen kann, und im Allgemeinen hat man viele gemeinsame Erfolge hinter sich. Man lernt gemeinsam und wächst gemeinsam. Bei manchen Menschen genügt ein Blick und man weiß, was man denkt – das ist bei manchen Treffen sehr nützlich. Außerdem hat man den Vorteil, dass man sieht, wie seine Kunden über die Jahre wachsen und wie sich die Projekte entwickeln.

Was treibt dich nach fünf Jahren an? Was ist deine Motivation?

  • Was mich am meisten motiviert, ist die Verantwortung, die ich gegenüber meinen Kolleg:innen habe. Ich bin es ihnen schuldig, die beste Version meiner selbst zu sein und ihnen die Karriere zu ermöglichen, die sie sich wünschen. Ein weiterer Grund, der eher egoistisch ist, besteht darin, dass ich der Welt beweisen möchte, dass man auch in einem kleineren Umfeld wie Osijek alles erreichen kann. Ich höre oft Kommentare, dass das Arbeitstempo in Osijek viel langsamer sei als anderswo, was weit von der Wahrheit entfernt ist. Wir arbeiten zwar hart, aber der Unterschied zwischen Osijek und einer größeren Stadt ist, dass die Arbeit nicht unser ganzes Leben ausmacht. Wir haben ein gesundes Gleichgewicht zwischen unserem Privat- und Geschäftsleben und arbeiten trotzdem für einige der größten Marken der Branche. Und ich sehe nichts Falsches daran.

Was sind die nächsten Pläne?

  • Auf persönlicher Ebene muss ich noch eine Abschlussarbeit schreiben, mein nächster Schritt ist also der Studienabschluss. Das Lernen hört aber nicht damit auf – ich möchte mich weiterbilden, um eine bessere Führungskraft zu werden. Was die nächsten Schritte im Unternehmen angeht, so möchte ich unser Fachwissen auf eine ganz neue Ebene bringen – mehr Expert:innen einstellen, an noch größeren Projekten arbeiten, Mitarbeite:innen befördern, sie weiterbilden, neue Rollen einführen und unsere Teamleiter:innen aufwerten. Unser Team muss nicht unbedingt zahlenmäßig wachsen, aber ich möchte, dass wir in allem, was wir tun, so gut wie möglich sind.
    Ein weiteres wichtiges Ziel von mir ist es, der Gemeinschaft etwas zurückzugeben. Ich glaube, wir alle vergessen manchmal, welches Glück wir haben, in der IT-Branche zu arbeiten. Deshalb sehe ich es als eine unserer Aufgaben an, anderen zu helfen. Ich möchte, dass unsere Arbeit eine Auswirkung hat. Jedes Jahr machen wir eine kleinere Spende, aber wenn wir uns mit anderen Unternehmen in der Osijek Software City zusammentun würden, könnten wir meiner Meinung nach etwas viel Größeres schaffen und wirklich etwas bewirken.

Dein Weg ist für viele inspirierend, vor allem für mich. Welchen Rat würdest du also jemandem geben, der in seinem Geschäftsleben auf ein Hindernis gestoßen ist? Der vorankommen möchte, sich aber festgefahren fühlt?

  • Als Führungskraft habe ich Situationen erlebt, in denen Mitarbeiter:innen eine Chance automatisch abgelehnt haben, bevor sie überhaupt mit jemandem darüber gesprochen haben – sie dachten sofort, dass es nicht möglich wäre. Tu das nicht – verweigere dich nicht einer Gelegenheit, ohne ihr eine echte Chance zu geben. Sprich mit deinem:r Teamleiterin oder der Geschäftsführung und stell ihnen deine Idee vor. Eine Führungskraft wird selten eine Idee oder eine Initiative ablehnen. Vor allem, wenn sie sowohl für dich als auch für das Unternehmen von Vorteil ist. Sprich also mit ihnen und kämpfe dafür, denn schließlich ist jeder für seine eigene Zukunft verantwortlich. Und wenn du beruflich weiterkommen willst, denk an die Dinge, die für gut laufen, an die Dinge, die du gut kannst und bilde dich darin weiter. Werde Spezialist:in in dem, was du tust, und denke daran, immer wettbewerbsfähig zu bleiben. Das ist mein Rat.

Was gibt es sonst noch zu sagen? Du hast alle Vorteile gehört, die es mit sich bringt, mehr als 5 Jahre bei demselben Unternehmen zu bleiben. Oder zumindest alle Vorteile, wenn man bei COBE bleibt. Ines’ Geschichte ist sicherlich eine besondere. Wenn sie dich also inspiriert hat, dich unserem Team anzuschließen und zu schauen, worum es geht, dann sieh dir unsere offenen Stellen an.

Es ist an der Zeit, dass auch du deine Reise bei COBE beginnst :)

Dir gefällt der Artikel?

Teile ihn mit anderen!

Über die Autor:in

Katarina ist Marketing Managerin bei COBE. Sie liebt es, Inhalte zu erstellen, ihre Kreativität zu zeigen und neue Ideen zum Leben zu erwecken. Wenn sie nicht gerade im Büro ist, liest sie, schaut The Office oder lernt die Kunst des Kickboxens.

Katarina

Marketing Manager

Katarina
anschreiben
Schreibe COBE
Ähnliche Blogartikel

Das hat dich interessiert? Dann schau dir auch folgende Artikel an.